Kein Schulausschluss bei Internetmobbing

von am 9. Juni 2011 in zu Recht

Mit Beschluss vom 12. Mai hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg entschieden, dass Internetmobbing von Mitschülern auf kwick.de nicht automatisch einen Schulausschluss rechtfertigt. Der Mannheimer Richterspruch ist allerdings kein Freifahrtschein für Cybermobbing, da solch ein Vergehen sehr individuell zu betrachten sei. Nun liegt die Entscheidung im Volltext vor.

Welche Konsequenzen es haben werde, eine Mitschülerin über ihren Blog auf kwick.de zu beleidigen, malte sich Anna M. (Name geändert) nicht aus, als sie ihre Mitschülerin als „Punkbitch“, „schon bisschen Asozial“ und wiederholt als „Assi“ bezeichnete. Zudem sprach sie ihr „Mut zur Hässlichkeit“ zu und behauptete „schließlich darf ich später dein Hartz IV finanzieren“. Sie gestand: „Ja des Wort Assi gefällt mir, na und? Ich sag’s wenigstens bloß, und bin’s nicht“. Die Klassensituation war nach diesen Äußerungen sehr angespannt. Die Schulleitung suspendierte die Schülerin zeitweise vom Unterricht. Hiergegen zog die Cybermobberin vor den Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg. Mit Erfolg.

Die Mannheimer Richter sahen in dem Vergehen zwar eine üble Beleidigung, auch seien hier „die Grenzen einer vom allgemeinen Meinungsäußerungsrecht gedeckten Kritik klar überschritten“. Dennoch rechtfertige es nicht, dass ein Schüler deshalb, wenn auch nur einen Tag lang, vom Unterricht ausgeschlossen werde.

Da auf kwick.de weder Klar- noch Realnamen zu sehen seien, dürfe dieser Eintrag nach Meinung der Mannheimer Richter, in seiner Bedeutung eher einer Beleidigung im Kreis der Bekannten vergleichbar sein. Darin realisierten sich nicht die typischen Gefahren der Verbreitung von Beleidigungen an eine unüberschaubare Zahl von Internet-Nutzern.

Die Macher der KWICK! Community sehen diesen Beschluss kritisch. Jens Kammerer: „Cybermobbing ist eine feige und fiese Art, jemand möglichst anonym hinter der Tastatur fertig zu machen. Betroffene haben nur begrenzte Möglichkeiten, sich zu wehren. Solch ein Verhalten darf nicht toleriert werden.“ Der Geschäftsführer setzt dabei auf aktive Maßnahmen. Betroffene könnten sich über verschiedenste Wege mit den Betreibern in Verbindung setzen. Jede Meldung werde dabei sorgfältig geprüft. Kammerer: „Kommen wir zu dem Schluss, dass sich jemand nicht entsprechend zu verhalten weiß, wird seine Mitgliedschaft bei uns fristlos beendet.“

Kammerer rät, sich Hilfe zu suchen und notfalls auch Anzeige bei der Polizei zu erstatten: „Die Behörden haben entsprechende Möglichkeiten, solche Cybermobber in ihre Schranken zu weisen.“

Pressemitteilung zum Download: http://kwick.me/uYpY

Tags: , , , , , , ,

6 Kommentare Kommentar schreiben

  1. EGAL #

    Hallo , man kann hier nicht einfach so Urteilen , da gibt es eine lange Vorgeschichte die man so verfolgt hat. Gut, sollche äußerungen sind nicht ok , aber da ist wirklch nicht alles ganz rund abgelaufen.

  2. TheMute94 #

    sowas isch doch echt unglaublich – wetten des isch eine von den tussen, deren papi ganz viel kohle scheffelt?! sorry aber anders kann ich mir nich wirklich erklären, wie man sowas zulassen kann und keine konsequenzen draus zieht bzw ziehen darf…

  3. Jugendarbeit-RM #

    Für uns vom Kreisjugendring in Winnenden ist Cybermobbing ein großes Thema – nicht zuletzt wegen dem Amoklauf. Hätte jemand Interesse daran einen Film darüber zu drehen, wie man auf Cybermobbing reagieren kann? Wir könnten den hier in Kwick! groß posten…

  4. Bei sowas fällt eim nix mehr dazu ein wie zur hölle kann man sich online bitte mobben lassen des isch mir ein rätsel.Selbst wenn die person die mich online mobbt ich kennen würde ich würd auf diese person echt pfeifen da ich ja s…. nett schreiben darf. wenn mann in der schule gemobbt wird dann sollte mann hart durchgreifen und konsequenzen vollgen lassen .

    LEUTE ICH SAGS NUR EINMAL FÜR ALLE CYBERMOBING IST DER GRÖSTE SCHWACHSIN DENN ES GIBT!!!!!!

    wenn mann online von leuten gemobbt wird die mann in der realität auch persönlich kennt dann ganz einfach Kontakt sperren

    wenn mann in der schule von der person gemobbt wird entweder zum lehrer gehn sich trauen und auspacken oder auf eigene faust hingehen und auf die fresse haun

    wenn mann online von leuten online gemobbt wird die mann nicht persönlich in der realität kennt
    einfach links liegen lassen

    Da frag ich mich wo die leute von heute ihr gehirn haben und wie mann sich bitte schön online mobben lassen kann

  5. Ich hab doch schule abgebrochen grad wegen solchen sachen.. immer hatten andere was gegen mich aber naja.. & alle lehrer waren ja eh immer gegen mich :/ …

  6. Ich find es echt hammer ich meine die überlegen au ned gescheit wieviele leute Haben sich deswegen schon ihr leben genommen ???
    UND dann sowas ??? Krass ich hätte sie nicht mehr zu schule gelassen!!!

Kommentar schreiben





*

Die KWICK! Community ist ein kostenloses Social Network zum neue Leute kennenlernen. Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten, jedes Mitglied führt einen eigenen Blog und es ist einfach, neue Leute zu treffen.