KWICK! macht die Bildbearbeitung jetzt kinderleicht

Gut eine Million Fotos laden die Mitglieder der KWICK! Community jeden Monat in ihre Alben.  Jetzt können diese Bilder mit Picnik, einem Web-Bildbearbeitungsprogramm, aus dem Profil heraus sofort online bearbeitet werden. Eine verbesserte Ordnerstruktur sorgt dabei für den nötigen Durchblick. Die Einstellungen zur Privatsphäre schützen vor unerwünschtem Einblick.

Schnell und einfach schön gestalten zu können, zum Beispiel das eigene Profil oder den Blog, gehört zu den Dingen, die KWICK! Mitglieder an ihrer Community schätzen. Optimierungen in den Alben der Mitgliederprofile sorgen jetzt für noch mehr Spaß bei der Bearbeitung und Verwaltung von Fotos.

Wer seine Bilder bislang vor oder nach dem Hochladen in die KWICK! Alben nachbearbeiten wollte, musste dazu auf seinen Rechner mit Bildbearbeitungsprogramm ausweichen. Das ist ab sofort Geschichte, denn jetzt können die Fotos direkt online im KWICK! Profil bearbeitet werden. Picnik, ein komfortables Web-Bildbearbeitungsprogramm, macht es möglich.

Fotos können direkt aus den KWICK! Alben auf die Server von Picnik hoch geladen und dort problemlos und sehr intuitiv überarbeitet werden. Pickel verschwinden, Filter sorgen für tolle Effekte und auf Wunsch löst sich sogar das ein oder andere Kilo mit einem Klick in Luft auf. Das Ergebnis kann dann sofort wieder im KWICK! Profil gespeichert werden.

Ein verbessertes Ordner-System sorgt dafür, dass der Überblick nicht verloren geht. Profilbesucher finden so zum Beispiel leicht ein gutes Thema für eine erste Kontaktaufnahme. Natürlich nur dann, wenn die Fotos vom jeweiligen Besitzer für Besucher freigegeben sind.

Rund um die Uhr einfach online werben

24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr und ohne Mindestbudget über eine Million potenzielle Kunden erreichen: So bucht man Werbung ab sofort auf kwick.de.  Das neue Selbstbuchungsportal erleichtert Firmen und Privatpersonen den Einstieg in die Social Media Werbung.

Ab sofort kann auf KWICK! jeder seine Werbekampagne dann starten, wann er das möchte. Ein unkompliziertes Buchungsportal steht rund um die Uhr zu Nutzung bereit und führt Schritt für Schritt zur eigenen Werbeanzeige. Dabei ist kein Mindestbudget pro Buchung erforderlich. Die Anzeigen werden sehr prominent direkt auf der Startseite der Zielgruppe eingeblendet. So können mehr über eine Million potenzielle neue Kunden ganz unkompliziert angesprochen werden.

In vier Schritten zum Ziel:

  • Geplantes Budget und Umfang festlegen.
  • Anzeige erstellen. Durch die integrierte Vorschau wird dieser Schritt zum Kinderspiel.
  • Zielgruppe aus über einer Million Mitgliedern auswählen. Sollen Männer oder Frauen angesprochen werden? Welche Altersklasse soll in welcher Region die Werbung sehen?
  • Zahlungsart festlegen.
  • Fertig

Ausführliche Statistiken belegen den Erfolg der Kampagne. Natürlich sind auch sie rund um die Uhr verfügbar.

Werben auf KWICK! kann jeder, egal ob Firma oder Privatperson. Die coole Location, das heiße Festival, die lokale Bäckerei, das innovative Großunternehmen oder die Singleanzeige auf das eigene KWICK! Profil – jeder findet die passende Zielgruppe für seine Kampagne auf kwick.de.

Mitglieder nehmen Datenschutz sehr ernst

Wer bei KWICK! mit einem Profil angemeldet ist, hinterlässt – wie bei allen anderen Communitys auch – regelmäßig Daten. Nach Angaben des Branchenverbandes BITKOM, passt die Mehrheit der Nutzer von sozialen Netzwerken das Datenschutz-Niveau mittlerweile individuell an. Nur zwei von zehn Mitgliedern lassen die Datenschutzeinstellungen außen vor.

Acht von zehn Community-Mitglieder passen ihre Datenschutzeinstellungen für ihr Profil an. Das ergibt eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes BITKOM. Auch bei KWICK! gibt es nur wenige, die sich mit den entsprechenden Einstellungen noch nicht beschäftigt haben. KWICK! versucht dabei, es den Mitgliedern einfach zu machen. So kann grundsätzlich immer eingestellt werden, wer was genau sehen darf und wer nicht. Fotos, Blogs und Profilinhalte können so entweder mit allen geteilt werden, nur mit Freunden oder bleiben privat. Zudem kann auf KWICK! eingestellt werden, welche Altersgruppe grundsätzlich Kontakt mit mir aufnehmen darf. Obendrein kann das eigene Profil für Suchmaschinen frei gegeben werden oder versteckt bleiben.

“KWICK! nimmt den Datenschutz ernst”, sagt Geschäftsführer Jens Kammerer. “Wir speichern nur das, was zum Betrieb der Community unbedingt notwendig ist”. Der KWICKsche Vorteil: Das Netwzerk arbeitet nicht mit Realnamen. Wer also anonym bleiben möchte, der kann das jederzeit tun. Über das KWICK! Profil erfahren andere wirklich nur das, was der Profilinhaber auch teilen will.

Zusätzlich kann jedes Mitglieder jederzeit eine Auskunft erhalten über die gespeicherten Daten. Doch allzu überraschend wird die Antwort dabei nicht ausfallen. Kammerer: “Außer dem Profilnamen, dem Geburtsdatum und dem Ort sowie das letzte Login-Datum sind bei uns nahezu keine Daten erfasst.” Allein daraus ließe sich noch nicht einmal ein Rückschluss ziehen auf den Profilinhaber. Wer trotzdem wissen möchte, welche Daten KWICK! gespeichert hat, der erfährt näheres unter datenschutz@kwick.de.

 

Gewerbliche KWICK! Profile benötigen ein Impressum

Wer sein KWICK! Profil nicht nur privat nutzt sondern auch gewerblich, wie zum Beispiel Diskotheken, Veranstalter oder Künstler, muss in den entsprechenden Profilen ein Impressum anbringen. Genau gleich, wie beim normalen Online-Auftritt. Damit haben nun Richter des Landgerichts Aschaffenburg erstmals bestätigt, was Juristen schon lange prophezeien. KWICK! zeigt, was zu beachten ist und wie’s geht.

Die Richter entschieden dabei:

  • Auch Profilseiten und andere Auftritte in sozialen Netzwerken haben die Impressumspflicht zu beachten.
  • Um alle Regeln und Gesetze einzuhalten, gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei allen gewerblichen Onlineauftritten.
  • Das Impressum muss dabei für Besucher leicht erkennbar sein also leicht aufzufinden.
  • Es ist auch zulässig auf ein Impressum zu verlinken auf der eigenen Online-Seite, sofern der Link als Impressum erkennbar ist (von uns empfohlen)!

 Was gehört in ein Impressum?

Der genaue Wortlaut findet sich übrigens in § 5 TMG. Danach sind folgende Informationen bereitzustellen:

  1. Name und Anschrift des Diensteanbieters
  2. Angaben zur schnellen Kontaktaufnahme
  3. Angaben zur Aufsichtsbehörde
  4. Register und Registernummer
  5. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer und Wirtschafts-Identifikationsnummer
  6. Berufsspezifische Angaben
  7. Besondere Angaben bei AGs, KGaA und GmbHs
  8. Angaben bei journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten

Genaue Information erhält man kostenfrei im Netz.

Wie man es am einfachsten machen kann, zeigt KWICK! Mitglied Ingo Appelt auf seinem Profil

Früh übt sich!

“Da lässt man das Kind mal fünf Minuten aus den Augen…” und dann passiert das. Das Kind hat KWICK! entdeckt. Und genau da entstanden diese schönen Bilder, die wir wiederum entdeckt haben…

 

 

 

Blog Challenge: Täglich eine neue Herausforderung

Mehr als 40.000 Beiträge in den ersten sieben Tagen, das ist das bisherige Ergebnis der KWICK! Blog Challenge.  Hierbei wird jedes Mitglied täglich durch ein neues Thema herausgefordert, zum aktiven Blogger zu werden. Mit guter Resonanz, wie die Zahlen belegen.

Schon seit 2003 gibt es die Blogfunktion in jedem KWICK! Profil. Von Anfang an zählte der Blog zu den beliebtesten  Bestandteilen der Community. Ob von Power- oder Gelegenheitsbloggern, es gibt kein Thema, das nicht aufgegriffen wird.

Die KWICK! Blog Challenge soll jetzt all diejenigen herausfordern, die sich bislang noch nicht so recht ans Bloggen gewagt haben oder denen gelegentlich die Ideen ausgehen. Künftig schlägt KWICK! jedem Mitglied täglich ein neues Thema vor. Mal wird nach dem Lieblingslied gefragt, mal nach drei Dingen, die einen glücklich machen und mal nach einem lustigen Video. Die Vorschläge sollen ohne große Hürde von jedem zu bearbeiten sein. Ganz nebenbei können sie auch noch viele wertvolle Anknüpfungspunkte für Gespräche mit anderen Mitgliedern bieten.

Über 40.000 Mal wurden die Vorschläge allein in den ersten sieben Tagen umgesetzt. Dabei kann über einen Mangel an Kreativität nicht geklagt werden. Kein Eintrag gleicht dem anderen und so mancher ist ganz sicher eine willkommene Anregung, mal wieder neue Musik zu hören oder einen spannenden Film anzusehen.

Web-Adressbuch 2012: KWICK! gehört zu den Besten

KWICK! gehört zu den besten Web-Adressen im Bereich Soziales. Das bestätigt das Web-Adressbuch für Deutschland der KWICK! Community auch für 2012 und damit zum sechsten Mal in Folge. Aufgenommen werden nur Web-Seiten, die durch die Redaktion selbst getestet und für die besten ihres Themenbereiches befunden wurden. Das Web-Adressbuch ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

Jedes Jahr aufs neue testet die Redaktion des Web-Adressbuchs Tausende Web-Seiten. Die besten 6000 aus über zwölf Millionen deutschsprachigen Angeboten werden jeweils in einer Jahresausgabe zusammengefasst. Käufer des Internet-Guides dürfen sich auch dieses Jahr wieder auf einige Geheimtipps freuen, die sie in den Untiefen der gängigen Suchmaschinen, wie zum Beispiel Google, vielleicht nie gefunden hätten.

Nicht zu den Geheimtipps sondern eindeutig zu den Dauerbrennern unter den Empfehlungen im Bereich Soziales gehört die KWICK! Community. Die Möglichkeit, schnell und unkompliziert neue Leute kennenzulernen und die umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten der eigenen Profile überzeugten hier besonders.

Das Web-Adressbuch für Deutschland 2012 ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

Was reimt sich auf kwicken?

Mit Ingo Appelts „Göttinnen“ hat die KWICK! Community den Comedy-Herbst 2011 in Baden-Württemberg eingeläutet. Neben Kaya Yanar und Dave Davis, die bereits vergangenes Jahr ihre Shows exklusiv mit KWICK! präsentierten, sind in diesem Jahr weitere hochkarätige Künstler am Start. Kaya Yanar, Ingo Appelt, Rüdiger Hoffmann, Rick Kavanian, Dave Davis, Max Giermann, Marek Fis und Rock & Rollinger sorgen für einen heißen Herbst und KWICK! holt sie alle ins Land.

Der ein oder andere hat es schon bemerkt, in den letzten Wochen treiben auffallend viele bekannte  Comedians auf KWICK! ihr Unwesen. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Kaya Yanar und Dave Davis im vergangenen Jahr, läutete die Community damit jetzt die zweite Runde im KWICK! Comedy Herbst ein.

An Bord sind in diesem Jahr nicht nur zwei, sondern gleich acht namhafte Künstler:

Den Auftakt machte diese Woche Ingo Appelt mit seinem aktuellen Programm „Göttinnen“. „Was reimt sich auf kwicken?“ Mit dieser Frage zauberte er so manchem Besucher ein verschämtes Grinsen ins Gesicht. Alle Fans, die sich die Show noch ansehen wollen, müssen aber sich beeilen. Ingo Appelt ist nur noch bis 08. Oktober in Baden-Württemberg unterwegs.

Wer seinen Comedian auf keinen Fall verpassen möchte, sollte regelmäßig einen Blick auf dessen KWICK! Profil werfen. Dort sind alle Tourdaten aufgeführt.

Natürlich haben Kaya, Ingo, Rüdiger und Co. für ihre Fans auf KWICK! auch wieder Specials im Gepäck. Sie können sich auf Eintrittskarten und Meet & Greets bei allen Shows freuen. Dran bleiben lohnt sich.

Partnersuche auf KWICK!: Kostenlos und ungezwungen

Wer auf der Suche nach dem richtigen Partner ist, muss nicht unbedingt eine kostenpflichtige Singlebörse bemühen. Die KWICK! Community unterstützt ihre Mitgliedern gezielt, ganz ungezwungen und vor allem kostenlos neue Bekanntschaften zu machen. Das bestätigen sowohl Vergleichsseiten für Dating- und Flirtangebote als auch Mitglieder der Community.

Ist man heutzutage auf der Suche nach seinem Traumpartner, nimmt man ganz selbstverständlich die Dienste von Online-Partnerbörsen in Anspruch. Meist handelt es sich dabei um kostenpflichtige Angebote. Findet sich nicht auf Anhieb ein geeigneter Partner, kann es schnell teuer werden.

Dass es auch anders geht, wurde der KWICK! Community jetzt gleich von mehreren Seiten bescheinigt:

„Im Gegensatz zu anderen Communities oder sozialen Netzwerken legt KWICK! seinen Fokus ganz konsequent auf das Kennenlernen neuer Leute und damit auch das Flirten.“ (Deluxe Dating)

„KWICK! ist seit 2001 eine Community – mittlerweile eine der größten Deutschlands – und das soziale Netzwerk schlechthin für Baden-Württemberg: Von den über 1 Million Mitgliedern kommen mehr als 95% aus dem süddeutschen Bundesland zum Chatten, Bloggen und Kontakte knüpfen.“ (Der große Singlebörsen-Vergleich)

„Die KWICK! App ist eine der besten Android-Apps für Dating und Flirt.“ (24android)

Um den passenden Partner für einen Flirt oder die Liebe fürs Leben kennenzulernen, braucht man also nicht unbedingt bei einer kostenpflichtigen Singlebörse angemeldet zu sein. Auch bei KWICK! ist das möglich, wie Mitglieder bestätigen. Und zwar völlig kostenlos und ungezwungen:

Julie und Viktor: Happy End dank KWICK!

Meli und Matze: 2007 auf KWICK! kennen gelernt

Cindy und Heiko: KWICK! gehört zu unserem Leben dazu

Datenschutz fängt beim Passwort an

Ein sicheres Passwort besteht aus mindestens acht Zeichen. Es enthält eine Mischung aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen. Groß- und Kleinschreibung wechseln ab. Eine logische Herleitung ist für Fremde nicht möglich. Eigentlich Allgemeinwissen, sollte man meinen. Doch die Realität sieht anders aus.

In den vergangenen Wochen haben mehrere Hacker-Attacken auf große Unternehmen in der Presse die Runde gemacht. Wie immer in solchen Fällen verunsichert die Berichterstattung auch die Mitglieder in Communitys und sozialen Netzwerken. Dabei wird oft übersehen, dass man mit der Wahl des eigenen Passwortes vieles selbst in der Hand hat.

Sein Passwort muss man sich merken können. Deshalb greifen Internetnutzer trotz aller Warnungen immer noch nach Kombinationen aus Vor- oder Nachname und Geburtstag oder -jahr. Auch die Namen der Kinder oder schlichte Zahlenfolgen sind keine Seltenheit. Zu Sicherheit werden diese Kombinationen dann aufgeschrieben und gut zugänglich deponiert. Sie sollen ja schließlich immer griffbereit sein. Unter solchen Voraussetzungen muss man kein Hacker sein, um sich Zugang zu Informationen zu beschaffen, die einen nichts angehen. Hier reichen logisches Denken und ein paar beiläufige Fragen.

Wer Hackern das Leben schwerer machen möchte, sollte deshalb folgende Tipps beherzigen:

  • Passwörter mit einer gewissen Mindestlänge sind sicherer. Acht Zeichen sollten das Minimum sein.
  • Passwörter gehören nicht in fremde Hände. Das gilt auch für Arbeitskollegen, Familienmitglieder , beste Freunde.
  • Passwörter nicht gemeinsam verwenden, z.B. eines, was generell die ganze Familie benutzt. Der Zugriff auf das eigene Profil kann so nicht kontrolliert mehr werden.
  • Passwörter sollten keinen allzu offensichtlichen Sinn ergeben. Wer sich einen Satz ausdenkt und dann von jedem Wort zum Beispiel die ersten beiden Buchstaben aneinanderreiht, ist auf einem guten Weg. Aus „KWICK! ist eine sichere Community“ wird so „KWiseisiCo“.
  • Eine Mischung aus Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen, Groß- und Kleinschreibung ist schwerer zu knacken. Wer statt „KWiseisiCo“ „KW!iseisiCo“ wählt, hat seine Daten wieder es etwas besser geschützt.
  • Für besonders heikle Bereich wie zum Beispiel das Online-Banking sollte man Passwörter wählen, die sonst nirgends verwendet werden.

Auch wenn es nie hundertprozentige Sicherheit geben wird, tragen diese Punkte doch erheblich zu mehr persönlichem Datenschutz bei.


Die KWICK! Community ist ein kostenloses Social Network zum neue Leute kennenlernen. Es gibt viele Gestaltungsmöglichkeiten, jedes Mitglied führt einen eigenen Blog und es ist einfach, neue Leute zu treffen.